Haltungsbericht

Kronengeckos verantwortungsvoll züchten

Vorwort

Bei der Nachzucht von Kronengeckos darf der Arbeitsaufwand und die Kosten nicht unterschätzt werden. Neben dem zusätzlichen Platz der für die Terrarien benötigt wird, brauchen gerade junge Kronengeckos mehr Beachtung und Pflege als adulte Tiere. Zum einen werden sie häufiger gefüttert, zum anderen kann es schneller zu Häutungsschwierigkeiten kommen. Nicht nur Einsteigern, sondern auch erfahrenen Haltern kann eine Zucht plötzlich auf Kosten der Tiere über den Kopf wachsen. Ich rate daher jedem sich vorab gründlich Gedanken zu machen. Kronengeckos zu züchten bedeutet mehr als nur zwei Tiere miteinander zu verpaaren.

Kronengecko Zucht

Eine zu frühe Verpaarung kann böse folgen haben

Kronengeckos erreichen in einem Alter von 8-9 Monaten die Geschlechtsreife. Dennoch sollte man mit einer Verpaarung warten bis die Tiere ein Gewicht von mindestens 35g haben, da sie trotz der Geschlechtsreife noch nicht ausgewachsen sind. Eine zu frühe Verpaarung kann für das Weibchen gesundheitlich bedenklich sein und auch die Jungen schädigen. Ein befruchtetes Weibchen legt mit jedem Gelege zwei Eier, produziert allerdings mehrere Gelege in einem Jahr. Die Trächtigkeitsdauer beträgt in der Regel 4-6 Wochen. Während der Trächtigkeit und der Eiablage verbraucht ein Weibchen viele Reserven. Es ist erstaunlich, wie groß die zwei Eier sind, die so ein doch recht kleines Wesen legen kann.

Kronengecko Weibchen Zu niedrige Temperaturen oder zu geringe Feuchtigkeit im Terrarium kann ein Weibchen dazu zwingen die Eiablage zurückzuhalten. Dieser Zustand kann sich jedoch kritisch auswirken, da es schnell zu einer Legenot kommen kann, die nicht selten tödlich endet. Reptilien sterben leise und bei geringer Erfahrung oder Beobachtungsgabe wird die Not des Tieres schnell übersehen. Weibchen besitzen zudem die Fähigkeit zur Vorratsbefruchtung und können das Sperma des Männchens speichern und später weitere befruchtete Eier produzieren. Die oben erwähnte körperliche Beanspruchung bei einem trächtigen bzw. legenden Weibchen ist relativ hoch, so dass das Männchen nach spätestens dem fünften Gelegen vom Weibchen getrennt werden sollte. Um es etwas einfacher zu halten, habe ich mir angewöhnt ein Männchen erst ab April zu einem Weibchen zu setzen und es spätestens im September wieder zu trennen. Selbst nach der Trennung legt das Weibchen in der Regel noch einige Gelege. Die Eiablage des Weibchens findet nachts statt. Hierbei gräbt das Weibchen zwei Eier im feuchten Bodengrund ein und bedeckt diese mit Erde. Man kann dieses Verhalten bereits einige Tage vorher beobachten. Das Weibchen wird unruhig und häufiger am Boden anzutreffen sein, während es „Probegrabungen” vornimmt, um eine geeignete Stelle zu finden.

Kronengecko legt Eier
Kronengecko Nachzuchten
Kronengecko häutet sich

Sind die ersten Eier da, sollten diese aus dem Terrarium genommen und bei Temperaturen zwischen 21-28°C, sowie einer Luftfeuchtigkeit von 90% inkubiert werden. Die Entnahme der Eier sollte nicht unter Beobachtung des Weibchens erfolgen. Zwar wird das Weibchen nicht aggressiv, beobachtet jedoch sehr intensiv was da passiert. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wird das Weibchen das nächste Gelege nun nicht mehr an dieser Stelle verstecken. Die Inkubationszeit kann je nach Temperatur zwischen 60-120 Tage betragen. Gute Erfahrungen bei der Wahl des Brutsubstrats habe ich mit Vermiculit gemacht. Wichtig ist, dass die frisch geschlüpften Jungen dieses nicht aufnehmen und schlucken können. Viele sterben schon kurz nach dem Schlupf auf Grund des Bodengrundes. Weiterhin ist zu beachten, dass das Weibchen auch ein unbefruchtetes Ei legen kann, oder das Ei während der Inkubation abstirbt. Solche Eier sind gut zu erkennen, denn sie fangen an zu schimmeln und fallen in sich zusammen. Gibt es bei einem Ei bedenken, sollte es sicherheitshalber vorsichtig von den anderen getrennt werden. Um völlig sicher zu gehen, kein „gutes” Ei zu vernichten, kann das getrennte Ei noch einige Tage im Inkubator gelassen werden. Sollte ein schimmeliges Ei direkt neben den anderen verweilen, kann es passieren, dass es die gesunden Eier ansteckt und man das ganze Gelege verliert.

Ein Kronengecko häutet sich kurz nach dem Schlupf das erste Mal. Junge Kronengeckos können theoretisch in den ersten Wochen in einer kleinen Gruppe gehalten werden, jedoch empfehle ich ganz klar eine Einzelaufzucht. Der Vorteil hierbei ist, dass man eine bessere Kontrolle über die Futteraufnahme hat und bei Raufereien nicht so schnell der Schwanz verloren geht. Für die Aufzucht eignen sich Terrarien mit der Größe 20x20x30 (Länge x Tiefe x Höhe). Selbstverständlich sollten die Nachzuchten später entsprechend ihrer Größe in größere Behälter verlagert werden.